Login

Theater zum Leben von Bruder Klaus – am 18./19. November in Gossau

„Von Liebe wegen – ringen, ruhen, raten“.

Zum 600. Geburtstag von Bruder Klaus spielt eine Gruppe von Laienschauspielern aus Gossau und dem Zürcher Oberland im Rahmen mehrerer Gottesdienste und eines Theaterabends zwei Szenen zum Leben des Söldners, Ratsherrn, Bauern und Asketen Niklaus von Flüe. 

Die erste Szene spielt im Haus von Bruder Klaus, im Spätherbst 1467. Sie handelt von seinem Weggang aus der Familie und der rätselhaften Rückkehr ganz in die Nähe.

Bei der zweiten Szene wird man auf den Marktplatz von Stans versetzt, auf den Tag genau auf den 22. Dezember 1481. Sie vergegenwärtigt die dramatischen Ereignisse bei der Tagsatzung von Stans.

Regie führt Hansjörg Steiner, der im Sommer 2016 zusammen mit Johannes Huber mit der Produktionsplanung dieses aufwändigen, ökumenischen Theaterprojektes begann.

An folgenden Tagen wird dieses vom ehemaligen Basler Münsterpfarrer Bernhard Rothen geschriebene und von Pfarrer Daniel von Orelli in die Mundart übersetzte Stück aufgeführt:

Samstag, 11.November, 20.00 Uhr, kath. Kirche Tann
Samstag, 18. November, 20.00 Uhr, ref. Kirche Gossau ZH
Sonntag, 19. November, 10.00 Uhr, ref. Kirche Gossau ZH
Samstag, 2. Dezember, 18.15 Uhr, kath. Kirche Volketswil
Sonntag, 3. Dezember, 10.00 Uhr, ref. Kirche Zürich-Seebach

Mit Ausnahme vom 18. November finden die Aufführungen im Rahmen eines Gottesdienstes statt. Der Theaterabend am Samstag, 18. November in Gossau ZH ist eingebettet in ein Rahmenprogramm:

  • Kurze Einführung in die Aktualität und ins Leben von Bruder Klaus
  • Gespräch mit einigen Mitwirkenden über das, was die Auseinandersetzung mit dem Leben von Bruder Klaus in ihnen bewirkte
  • Volkstümliche Musik
  • „Schlummertrunk“ zum Ausklang

Die Aufführung am Sonntag, 19. November findet im Rahmen des reformierten Gottesdienstes statt.

Weitere Infos unter www.vonliebewegen.jimdo.com

Eintritt frei. Kollekte zur Deckung der Unkosten.

Geniesst dieses einmalige Erlebnis und lasst euch überraschen, wer sich alles unter den historischen Kostümen verbirgt!


Autor: Johannes Huber, Pfarrer
Bild-Quelle: Hansjörg Steiner
Aktualisiert am 06.11.2017
<< zurück